• Im Gespräch mit Nicolas Rouros, Inspira Santa Marta Hotel, Lissabon

    Es war im Jahr 1994, während seiner Flitterwochen auf Mauritius, als Nicolas Roucos – Geschäftsführer des Inspira Santa Marta Hotels in Lissabon, Portugal – zum ersten Mal mit einem auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Ressort in Berührung kam. Für den Betriebswirt war dieser Moment ein Augenöffner.Nick-Roucos-manager-Inspira-hotel-Lisbon-300x183

    23 Jahre später ist Nicolas Roucos stolzer Gastgeber und Manager eines Hotels, dessen Engagement für nachhaltiges Wirtschaften zumindest vor Ort einzigartig ist. “Wir in der Tourismusbranche haben die Möglichkeit und die Verantwortung, für den Erhalt natürlicher Ressourcen zu sorgen und unsere Unternehmen entsprechend auszurichten”- aber natürlich geht es nicht nur um Verantwortung. Im Interview für Green Pearls berichtet der Manager auch über die extra Anstrengugen, die ein nachhaltiges Hotel mit sich bringt.

    Um wirklich erfolgreich zu funktionieren, müsse Nachhaltigkeit als Master-Strategie und Grundlage für sämtliche Entscheidungen im Tagesgeschäft fest etabliert werden, und nicht nur als Marketing-Thema betrachtet werden.

    Nachhaltigkeitsinitiativen im Hotel

    Auf die Frage, welche Nachhaltigkeitsinitiative ihm besonders am Herzen liegt, nennt Roucos das Inspira Wasser – im Hotel gefiltertes und abgefülltes Wasser, dessen Erlös dem Bau von Frischwasserpumpen in Afrika zugute kommt.

    Inspira-Santa-Marta-supports-Pump-Aid-Kholoni-village

    “Diese Initiative ist großartig, weil sie sowohl ökologische als auch soziale Zwecke bedient: Einerseits vermeiden wir Abfall durch den Verzicht auf Einweg-Kunststoff- oder Glasflaschen. Andererseits können wir Menschen ohne Zugang zu Trinkwasser mit dem Bau von Brunnen helfen.”

    Inspira Hotel

    Natürlich verfügt das Hotel über ein Dutzend weitere Initiativen vor Ort, wie die Zusammenarbeit mit APPDA (Vereinigung für Menschen mit Autismus und Lernschwierigkeiten) und CASA (Verein für Obdachlose).

    Auszeichnungen und Zertifizierungen

    Das mehrfach preisgekrönte Hotel Inspira Santa Marta ist wirklich eine Green Pearl, eine grüne Perle, wurde im vergangenen Jahr als grünes Hotel des Jahres bei den European Hospitality Awards gefeiert, und mit dem zweiten Platz für Business Innovation von der UNWTO ausgezeichnet. Weitere Auszeichnungen für das Inspira  unter anderem als bestes nachhaltiges Hotel in Portugal 2013, und bestes Hotel für Nachhaltigkeit durch das portugiesische Fremdenverkehrsamt im Jahr 2011.

    Das Erfolgsgeheimnis? Arbeit nach klaren Richtlinien und strenge Messung sind Teil des Erfolgs im Bereich Nachhaltigkeit, inklusive Zertifizierungen, einschließlich:

    • Green Globe (2011-2014)
    • Travelife Sustainability (2012-2014)
    • Green Energy (2011-2014)
    • Carbon Zero (2011-2014)
    • ISO 9001 (2011-2014)
    • ISO 14001 (2011-2014)
    • Green Key 2012

    Herausforderungen

    Trotz dieser vielen Preise und Auszeichnungen, die Verwirklichung von Nachhaltigkeit als Managementgrundlage ist kein kurzfristiges Unterfangen, sondern ein langer Weg mit vielen Hürden. Zum Beispiel erwarten die Gäste zu Recht ein Maximum an Komfort und Qualität, Umwelt- und Sozialengagement hin oder her. Die Herausforderung ist es, Nachhaltigkeitsziele trotzdem nicht aus den Augen zu verlieren.

    Besonders schwierig findet der Hotelmanager die Beschaffung von umweltfreundlichen Reinigungs- und Pflegeprodukten. Und weil funktionierende Lieferketten für das Hotelgewerbe unverzichtbar sind, erfordere die Suche nach Produkten die sowohl nachhaltig als auch effizient sind die enge Zusammenarbeit mit Lieferanten. Das Inspira Santa Marta Hotel tut dies unter anderem in jährlichen Treffen mit seinen Lieferanten, in denen diese ermutigt werden, bewährte Verfahren auszutauschen, um von den wirtschaftlichen Vorteilen des nachhaltigen Wirtschaftens zu profitieren.

    Eine weitere Herausforderung für Roucos und sein Team ist es, Kollegen zu finden, die nicht nur über die benötigten technischen Fähigkeiten und Kompetenzen verfügen, sondern auch das richtige soziale und Umweltbewusstsein mitbringen.

    Vorteile

    Trotz aller Hürden und Anstrengungen, mittelfristig überwiegen die Vorteile, insbesondere:

    • Erhebliche Kosteneinsparungen durch verringerten Energieverbrauch und Müll.
    • Mitarbeiter sind motivierter und fühlen sich als Teil eines Unternehmens, dass sich um ökologisches und faires Wirtschaften bemüht.
    • Höhere Erträge durch Differenzierung im Markt.
    • Die Genugtuung, Organisationen und NGOs finanziell und logistisch helfen zu können.

     

    Messe und Kommuniziere

    Letztlich sind zuverlässiges, regelmäßiges Messen und aktive Kommunikation der Schlüssel für Nachhaltigkeit als Erfolgsstrategie: “Wir messen Einsparungen in finanzieller Hinsicht als auch in Umsatzquellen und erfolgreichen Partnerschaften.”

    Kommunikation spielt eine Schlüsselrolle, und das Inspira Santa Marta nutzt alle verfügbaren Kanäle, um seine “grüne” Geschichte zu erzählen, einschließlich Website und Blog, soziale Netzwerke (Facebook / Twitter), digitale Signauren, das IPTV-System des Hotels, und Stakeholder-Veranstaltungen.

    Fazit des Hotel Managers: Nachhaltigkeit kann mühsam sein, aber das Ergebnis ist jede Mühe wert.

    Florian Kaefer, PhD, ist der Gründer und Editor von GreenCityTrips.com, einem Städte-Reiseportal und Blog für anspruchsvolle, umweltbewusste Geschäfts- und Urlaubsreisende auf der Suche nach umweltfreundlichen Hotels, Touren und Sehenswürdigkeiten in beliebten Städten und Metropolen weltweit.

    Zudem berichtet er auf Sustainability-Leaders.com über Menschen, Destinationen und Unternehmen im Tourismus, die sich besonders erfolgreich und engagiert für umweltfreundliches und nachhaltiges Wirtschaften einsetzen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


Facebook · Google+ · Pinterest · Instagram · Twitter