Coconut Lagoon schon ab 256 Die tatsächliche Rate kann entsprechend der Saison und Verfügbarkeit abweichen.
Buchen

Coconut Lagoon

PO Box 2, Kumarakom

Kottayam 686563, Indien

Website
„Die Architektur der Coconut Lagoon hat ein eigenes Märchen zu erzählen. Einige dieser Herrenhäuser sind mehr als 150 Jahre alt und wurden hier, Balken für Balken, Holz für Holz, aus den alten Häusern des Gebietes, die zu Ruinen zerfallen waren, wieder aufgebaut.“

Beschreibung

Das Coconut Lagoon Resort liegt in Kuttanad, Kerala, und beeindruckt unter anderem durch liebevoll restaurierte Herrenhäuser, die über 150 Jahre alt sind und hier mit Liebe und originalgetreu wieder aufgebaut wurden.

Das Eco-Resort gehört zur Hotelgruppe CGH Earth und ist nur per Boot erreichbar. Am Ufer blühen Wildblumen und zur Begrüßung erwartet Sie ein Coconut Cocktail.

Weiterlesen

Highlights

  • Traditionelle über 150 Jahre alte Herrenhäuser
  • Ayurveda Wellness Centre
  • Köstliche Gerichte der Kerala-Küche
  • Umgeben von Reisfeldern und Mangrovenwälder
  • Genießen Sie ein romantisches Abendessen bei Kerzenlicht und in vollkommener Ruhe im Restaurant Aymanam
Green Pearls® Score von Coconut Lagoon

„Gäste können an allen Inititaven zur Erhaltung der Artenvielfalt teilnehmen.“

Umweltschutz

Lokale/Authentische Erfahrung

Soziales Engagement

Kulturelles Engagement

Coconut Lagoon-Pool Area

Über Green Pearls® buchen – Vorteile genießen

Sichern Sie sich jetzt Ihr exklusives Green Pearls® Angebot:

Geben Sie bei Ihrer Buchung den Code „Green Pearls“ an und Sie erhalten 1o % Preisnachlass.

 

Coconut Lagoon-Bedroom

Zimmer & Ausstattung

  • Unterkunft
    Heritage Bungalows
    Heritage Mansions
    Villen mit privatem Swimmingpool
  • Essen & Trinken
    Kerala Cuisine
    Meeresfrüchte Spezialitäten
  • Kostenloser Service und Ausstattung
    Safe/Schließfach
    Kaffeemaschine

Weiterlesen

Spice Village CGHEarth-Casino Hotel

Wie alles begann … CGH Earth und seine Philosophie

CGH Earth ist eine Hotel- und Wellness-Marke mit neunzehn nachhaltigen und umweltfreundlichen Hotels und Resorts in Kerala, Karnataka, Tamil Nadu und Pondicherry in Südindien.

Was 1957 als kleines Hotel für die Besucher des lokalen Hafens begann, wurde zu einem Modellversuch in Form eines Tourismus, der lebendige Erfahrungen ermöglicht und gleichzeitig die Natur und die lokale Kultur respektiert.

Weiterlesen

Coconut Lagoon und seine grünen Initiativen

Die drei „R“ – Reduce, Reuse and Recycle wurden erfolgreich umgesetzt und haben sich als sehr hilfreich im operativen Geschäft der Resorts erwiesen.

Focus auf:

  • Erhaltung der Natur
  • Minimierung der Auswirkung des Hotelbetriebes auf die Natur und Umwelt
  • Verwendung von lokalen Materialien wo immer möglich
  • Reduzierung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen wie nur möglich
  • Die Anwesenheit des Resorts muss der lokalen Gemeinschaft so viel wie möglich nützen

Um die oben genannten Ziele zu erreichen, ergreift das Resort die folgenden Schritte

  • Architektur
  • Energie-Effizienz
  • Wassereinsparung
  • Müllmanagement
  • Nahrungsmittel
  • Engagement im nachhaltigen Tourismus

Architektur

Die besondere Architektur des Coconut Lagoon Resorts hat ihr eigenes Märchen zu erzählen. Einige dieser Herrenhäuser sind mehr als 150 Jahre alt, und wurden hier, Balken für Balken, Holz für Holz aus den Ruinen der alten Häuser umgebaut.

Die Wiederherstellung von ihnen war ein Prozess, der mehrere Jahre, viel Liebe und Arbeit in Anspruch nahm. Die erste Aufgabe war, Aasaris, die Nachkommen der Kunsthandwerker ausfindig zu machen, welche diese Häuser ursprünglich geschaffen hatten.

Unglücklicherweise ist dieses alte Handwerk vom Aussterben bedroht. Das Team, welches schließlich gefunden wurde, waren Männer in ihren 60ern. Die Holzbearbeitung und das feine Detail der Herrenhäuser des Coconut Lagoon sind eine Huldigung ihrer Sachkenntnis, Geduld und Hingabe.

Energie-Effizienz

Neben der dazugekauften Elektrizität vom Kerala State Electricity Board, wird die restliche Energie, die für das Coconut Lagoon Resort benötigt wird, durch LPG, Diesel, Holzkohle und Benzin gewonnen. Energieeinsparung gehört zu den wichtigsten Maßnahmen von CGH Earth.

Energie-Effizienz
Gebrauch von Energiesparlampen und LEDs

F&B
Reduzierte Nahrungsmittelkühlung durch den Gebrauch von hauptsächlich frischen Nahrungsmitteln. Folglich ist das künstliche Kühlungsvolumen niedriger als bei gewöhnlichen F&B Prozessen.

Ausrüstung
Die Rohrleitungen, die das gesamte Resort mit heißem Wasser versorgen sind mit CPVC isoliert.

Energieeinsparungsmethoden
Coconut Lagoon betreibt eine Biogas Anlage, das Wasser wird über Solar geheizt und verfügt über ein Solar PV Energy System.

Solar
Das Solarsystem besteht aus Heißwassertanks und136 Sonnenkollektoren pro 2 qm, dieses stellt pro Tag 13,000 Liter für 50 Zimmer und die Küche zur Verfügung.

Biogas-Anlage
Die Biogas-Anlage erzeugt Methan, der einem Heizwert von 17 kg LPG gleichwertig ist. Der Biogas Kocher kann täglich 80 kg Reis kochen. Außerdem wird das gebrauchte Öl des Ayurveda Zentrums für die Öllampen im Restaurant verwendet.

Wassereinsparung

  • 36 Druckwasserhähne in den Personalräumen – und Zimmern, um Wasserverbrauch zu reduzieren.
  • Alle 50 Gästebadezimmer sind mit Doppelwasserspeichersystemen ausgestattet.
  • Einheimisches Büffelgras – statt eines herkömmlichen Rasens – zügelt Eindampfung und erhöht den Grundwasserspiegel (11,760 Kiloliter Wasser werden jährlich verwendet (etwa 49.000 Liter pro Tag davon sind wiederverwendetes Wasser), um 80.000 m² des Gartengebiets aufrechtzuerhalten.
  • Regenwasser
    Die Verwendung von natürlichen Wasserreserven (Abwasser), sichert dem Coconut Lagoon eine komplette Unabhängigkeit im Monsun zu. Zusätzliches Wasser, etwa 2,700 Kiloliter sind nur während der Sommermonate März bis Juni erforderlich. Coconut Lagoon macht umfassenden Gebrauch von Regenwasser, das während der Monsunmonate Juni bis Oktober gesammelt wird.

Müllmanagement

Coconut Lagoon legt großen Wert auf Müllvermeidung

  • Papier: Keine Zeitungen, die individuell an die Gästezimmer geliefert werden, Lesematerial ist nur in öffentlichen Bereichen verfügbar. Mehrwegtaschen aus Leinen ersetzen Plastikbeutel.
  • Keine Plastikverpackungen durch Zulieferer.
    Verkäufer sind angehalten ihre Produkte in wiederverwendbaren Behältern/Gläsern zu liefern.
  • Rückgabe von PET Flaschen an die Zulieferer
  • Shampoo wird in Seifenbehältern aus Porzellanerde/Terrakotta zur Verfügung gestellt
  • 2,350 verwendete Porzellanflaschen vermeiden 50,400 Plastikflaschen von einer Größe von 35 ml.
  • Gebrauch von Bambusstrohhalmen anstelle von Plastikstrohhalmen.
  • Weitere Maßnahmen:
    Die Verwendung von lokalen Baustoffen reduziert die Verwendung von Zement, Tonziegel, Holz und reduzierter Stahlbaumaterial. Jährlich werden 4,000 Blatt Stroh von einheimischen Märkten für die Dächer verwendet. Zitronengras und andere aromatische Öle werden zur Fußbodenreinigung verwendet,
  • Materialien mit niedriger Kohlenstoffemission
  • Biologisch abbaubarer Müll
  • Lebensmittelmüll der Restaurants und Personalküche wird durch eine Biogas Anlage in Methan konvertiert. Methan als Brennstoff wird zum Kochen in der Personalküche verwendet, und der restliche Schlicker wird als Dünger für die organische Kultivierung benutzt. Für die Zitrusfrüchte, welche die Biogas Produktion behindern ist eine umfassende Kommunikation mit den einzelnen Mitarbeiter in den Küchen erforderlich, um den Zitrusmüll zu trennen.
    Kokosnussblätter und andere organische Materialien, welche sich nicht für die Biogas-Verarbeitung eignen, werden vor Ort durch Mikroorganismen kompostiert und als Gartendünger eingesetzt.
  • Trockene Blätter werden in Bambusbehältern, mit Schlicker der Biogas-Anlage als Katalysator, kompostiert. Der Kompost wird für die Gartenarbeit und Landwirtschaft verwendet.
  • Biologisch nichtabbaubarer Müll wie Papier, Plastik Glas, Leder, Gummi, Metal und Keramik, wird getrennt.

Nahrungsmittel

Die Nahrungsmittelbeschaffung spielt eine sehr große Rolle in Bezug auf die Kohlenstofffemission. Essen, das lokal erzeugt wird reduziert die Kohlenstoffemissionen, die aus dem Transport entstehen.

Andererseits reduziert organisches Essen die Kohlenstoffemissionen, die aus dem Gebrauch von chemischen Düngern, Schädlingsbekämpfungsmittel usw. entstehen. Der Verbrauch von Biolebensmitteln spielt auch eine wichtige Rolle aus ökologischer Perspektive.

Engagement im nachhaltigen Tourismus

Gäste werden dazu ermuntert an den Inititaiven zur Erhaltung der Artenvielfalt teilzunehmen. Ein innerbetrieblicher „Naturforscher“ steht für alle Informationen über die ökologische Wichtigkeit des Sees und der umliegenden Sümpfe, zur Verfügung.

Gäste können an Aktivitäten der organischen Reisplantage, ihrer Kultivierung sowie den Baumplantageninitiativen innerhalb des Resorts und im benachbarten Gebiet teilnehmen.

  • Zertifikate