Juist unplugged: Ein Vorbild in Sachen Nachhaltigkeit

Manch einer könnte sich in Sachen Nachhaltigkeit eine Scheibe von der Nordseeinsel Juist abschneiden. Bis 2030 soll die Insel klimaneutral werden – ein ehrgeiziges Vorhaben, an dem Bewohner und Touristen gleichermaßen teilhaben. Seit 2017 bietet die Kurverwaltung als Teil des Klimaschutzprojektes „Klimainsel Juist“ eine zweistündige Fahrradtour an, begleitet vom Nachhaltigkeitsexperten Thomas Vodde. Wir waren dabei und haben an verschiedenen Stationen Einblicke in Themen wie Artenvielfalt, Müllentsorgung und Mobilität erhalten. Was wir bei der Radtour „Juist unplugged“ alles erfahren haben, lest ihr hier.

Artenvielfalt am Lehrpfad erklärt

Wir beginnen am Otto-Leege-Lehrpfad inmitten der Dünen, wo uns der Nachhaltigkeitsexperte die erstaunliche Vielfalt der Fauna und Flora auf der Nordseeinsel Juist zeigt. Hier wachsen nämlich stolze 25 Prozent der deutschen Pflanzenwelt und ganze 20 Prozent der deutschen Tierwelt leben auf der Insel. Unter anderem sind hier rund 71 verschiedene Vogelarten beheimatet.

Juists Flora und Fauna entdecken auf dem Otto-Leege-Lehrpfad © Greg Snell

Insel clever versorgt

An der nächsten Station dürfen wir einen Blick hinter die Kulissen der Trinkwasserversorgung werfen: Das Juister Wasserwerk garantiert der Insel eine autarke Wasserversorgung, da eine Süßwasserlinse unter der Insel liegt, vergleichbar einer natürlichen Zisterne, die Juist komplett mit Frischwasser versorgt.

Im Hafen von Juist © Juist

Mit PS über die Insel

Am Hafen erfahren wir, dass der Verkehr auf der Insel seinen Teil zum Klimaziel 2030 beiträgt, was im ersten Moment widersprüchlich erscheint. Allerdings wird auf Juist jegliche Mobilität – ob Transporte von Personen oder Gütern – mit Pferdekutschen ausgeführt, sogar die Müllabfuhr. Autos fahren hier tatsächlich nur in Notfällen (Feuerwehr, Krankenwagen, etc.), wodurch jährlich große Mengen an Emissionen eingespart werden. Außerdem setzt die Insel auf Solarenergie, um das Schwimmbad zu heizen und misst regelmäßig ihren CO2-Fußabdruck, um das gesetzte Klimaziel zu erreichen.

Pferdekutsche
Pferdekutschen für das Klima © Juist

Gut organisiert für die Zukunft

Mit Sicherheit bekommen nur die wenigsten Reisenden die Müllstation ihres Urlaubsziels zu Gesicht. Doch uns führt die Radtour genau dorthin. Gerade an touristischen Orten mit großen Menschenmengen fällt viel Müll an. Deshalb ist eine gut organisierte Müllentsorgung unabdingbar! Außerdem ist geplant, dass es zukünftig nur noch recycelbare Coffee-to-go-Becher gibt, damit die Rohstoffe wiederverwendet werden können.

Vom Umweltschutz auf Juist haben alle was © Greg Snell

Glückliche Inselbewohner, glückliche Touristen

Nachhaltigkeit bedeutet auch Respekt gegenüber Menschen. So ist es der Gemeinde Juist besonders wichtig, dass die Anwohner glücklich sind. Tourismus ist ein wesentlicher Bestandteil der Insel, vor allem wirtschaftlich, aber auch die Anwohner sollen sich langfristig wohlfühlen. Die Juister kommen daher an erster Stelle, denn wenn sie zufrieden sind, wirkt sich dies auch positiv auf die Touristen aus. Haltet eure Augen offen, wann „Juist unplugged“ wieder startet und genießt die Fahrradtour über die wahrscheinlich nachhaltigste Insel Deutschlands bei eurem nächsten Urlaub auf Juist.

Hier sind Fahrradfahrer willkommen © Greg Snell

Titelbild: © Juist